spreelauf.com

english | Druckversion | Impressum 
 




Einige Zahlen

6892. Tag danach
Gemeldet: 44
aus 3 Nationen
Männer: 39
Frauen: 5
Jüngster Mann 0
Ältester Mann null
Jüngste Frau 0
Älteste Frau null
Kürz. Etappe 47.7km
Längste Etappe 80km
Ø Etappe 67.6km

Kontakt

Ingo Schulze
Hauptstraße 52
72160 Horb - Nordstetten
Tel: 0049 (0) 7451/4615
Fax: - 624756
Mobil: 0171 / 42 51 435
ultralauf@ischulze.de

pdfDokumente

[Teilnahmebedingun- gen]
[Anmeldung]
[Fragebogen]
[Inscription]
[Questionnaire]
[Application]
[Questionnaire]

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle der externen Links kann keine Haftung für die Inhalte dieser externen Links übernommen werden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten besteht.

Besucher


Counter

Ingos Bücher

Cover von Ingos Buch
Das Buch über meine "Weltreise" als Passagier auf einem Frachtschiff ist fertig. Es kann bei Interesse bei mir oder beim Engelsdorfer-Verlag bestellt werden. Es kostet 18 Euro und auf 126 Seiten kann man mein 49-tägiges Seefahrtabenteuer nachvollziehen. Es ist mit über 65 Fotos bespikt, wovon 30 Bilder in Farbe sind. Es ist ein Handbuch für Nachahmer! ISBN 978-3-95488-492-6.

Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2012. Das Buch hat 205 Seiten. ISBN 978-3-95488-207-6. Preis: 12 Euro. Alle Bücher können beim "Engelsdorfer-Verlag" bestellt werden. Gern können die Bücher auch bei Ingo direkt bestellt werden und er schreibt eine Widmung hinein. Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2009“ Das Buch hat 191 Seiten. ISBN 978-3-86901-782-2. Preis: 12 Euro
.Cover von Ingos Buch

Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2003“ Das Buch hat 230 Seiten. ISBN 978-3-86703-437-1. Preis 14 Euro
... [bestellen]

Stimmen zum 1. Spreelauf

Einige Ingo Sprüche
Ihr sollt nicht fett werden, sondern nur überleben!
Als sich jemand über einen Passanten ärgerte: Der ist als Mensch zu dumm und als Schwein hat er zu kleine Ohren! Wollte jemand meckern: Wer meckert, fliegt aus raus Irgendwann sagte ich mal: Sonst knallt’s! Ich weiß aber nicht mehr in welchem Zusammenhang. Peter Wieneke sagte es immer, wenn er mich sah.

Ein Brief aus Berlin
Lieber Ingo! Am Verpflegungsstand in Groß Wasserburg hast Du mir ein schwarzes Eibauer Hemd geschenkt, das mir sehr gut gefällt, außerdem will ich auch das entsprechende Bier probieren. Vielen Dank aber für das schöne Hemd. So völlig gratis möchte ich das nicht annehmen, deshalb der Schein (20,00 DM) Ich bewundere den Mut und die Einsatzfreude, mit der dieses LaufAbenteuer organisiert war. Vielleicht komme ich als Helfer in Frage? Jedenfalls für die nächste Veranstaltung.
Dies schrieb Dir:
Volker Ihrig

Helmut Schieke, Start-Nr. 3
Rutscht in Spandau dir die Hose, dann war der Gummi in Eibau schon lose!

Stefan Schlett, Teilnehmer am DL98, konnte leider beim Spreelauf 2000 nicht dabei sein.
Hallo Ingo, ich wünsche Euch alles Gute für den Spreelauf. Bitte grüße die ganzen Verrückten von mir. Ich werde in Peru an Euch denken.
Mit wilden Grüßen,
Stefan Schlett

Ruth Jäger, Start-Nr. 15 und Adam Jäger, Betreuer
Liebe Inge, lieber Ingo! Wir wollen uns noch mal ganz herzlich für den schönen Lauf bedanken. Die Knie sind wieder auf normale Größe zurückgeschrumpft und die Hüfte tut auch nicht mehr weh. Das tolle SIEGER Sweat Shirt trage ich mit Stolz und jeder freut sich mit mir. Die Busreise zum Startort war sehr angenehm. Unterwegs wurde einstimmig beschlossen, den hoffentlich 2. Spreelauf in umgekehrter Weise zu veranstalten. Wir könnten uns vorstellen, daß die Gemeinde Eibau uns ein großes Willkommen bereiten würde und die Brauerei vielleicht auf ihre Kosten käme. Das der tolle Pokal eine richtige Uhr ist, die funktioniert, haben wir erst zu Hause bemerkt. So einen nützlichen Pokal habe ich noch nie bekommen.
Also, nochmals danke für alles und herzliche Grüße,
Ruth und Adam

Ronald Nickel, Start-Nr. 19
Hallo Ingo, zuerst möchte ich mich nochmal für die hervorragende Organisation des Spreelaufes bedanken. Bei dem was alles hätte schiefgehen können, ist doch alles recht reibungslos über die Bühne gegangen. Das es dann bei der Siegerehrung zu der kleinen Panne kam und Du mich glatt vergessen hast, aber was soll’s. Etwas verwirrt hast Du aber auch Peter Rossow, als er bei der Siegerehrung mit meiner Leidensgeschichte konfrontiert wurde. Nach drei guten Tagen hatte ich mir am vierten Tag eine Knochenhautentzündung zugezogen und bin am fünften Tag eine Stunde früher gestartet, um das Ziel noch rechtzeitig erreichen zu können, was an diesem Tage mehr als vage war. Der Lauf hatte für mich jeden Wettkampfcharakter verloren. Ich wollte nur noch das Ziel in Spandau erreichen. Übrigens: Ich war wohl der Erste, der von der Strecke abkam. Schon nach einem Km (direkt am Waldrand) bin ich falsch gelaufen. Glücklicherweise war dieses der einzige Irrweg für mich. Am zweiten Tag sah ich Guus auf einer Kreuzung stehen. Er wußte nicht rechts oder links und suchte verzweifelt die Markierung. Ich rief ihm zu: Du stehst direkt auf dem Pfeil!
Unheimlich schön war die Landschaft. Das wellige Hügelland der ersten Etappe. Die folgenden Etappen dann durch den Spreewald mit seinen Auen und seinen zahlreichen Vogelarten.
Vielen Dank und viele Grüße Ronald

Lutz Jäckel, Start-Nr. 41
Liebe Inge, lieber Ingo! Herzliche Grüße aus Dommitzsch sendet Euch Lutz. Nochmals tausend Dank für die tolle Veranstaltung, die Ihr da auf die Beine gestellt habt. Anbei ein paar Fotos und ein kleinerer Bericht, der vor zwei Tagen in meiner Heimatzeitung erschien. Auch ich melde mich hiermit für den nächsten Lauf an, den Ihr organisiert (egal wann, egal wo). Trotz meines Ausscheidens, war es eines meiner schönsten Laufabenteuer. Für Eure nächsten Projekte viel Glück und Erfolg. Viele liebe Grüße Lutz

Ilse + Horst Straube von den Cottbusser Parkläufern:
Lieber Ingo, einen Fotobericht von den ersten drei Etappen des für den eindrucksvollen Spreelauf 2000. Ich habe versucht, die Bilder den Läufern, wo die Startnummer zu erkennen ist, zuzuordnen. An Horts Preisler, Eberhard Bergner, Ute Wollenberg, Ruth und Adam Jäger und Heike Pawzik habe ich die Bilder schon gesandt. Auch an den Sportfreund in Pretsch. Du kennst ja alle und wirst sicherlich, die für mich Anonymen erkennen und ihnen die Bilder zukommen lassen. Ich hoffe, daß alles gutgegangen ist bis nach Spandau. An einer Ergebnisliste bin ich sehr interessiert. Sollte es noch einen Lauf geben, würde ich vom Start bis Ziel bei der Markierung helfen. Ich wünsche Dir und deiner Frau alles Gute. Mit freundlichen Grüßen Ilse + Horst Straube

Helmut Schieke, Start-Nr. 3
Hallo Ingo, hallo Inge! Anbei sende ich Dir die beiden Zeitungsausschnitte aus unserer Lokal Presse, zur Verwendung Deiner Broschüre. Schöne Grüße auch von Peter Hacker, Start-Nr. 4 Es hat ihm SUPER gefallen. In alter Frische bis neulich und alles Gute, Helmut Schieke

Peter Mann, Start-Nr.: 28 Jutta Mann, Betreuerin
Herzlichen Dank für die einmalig schöne Tour mit Euch
Peter + Jutta

Hans-Joachim Hallmann, Betreuer
Ich war bereits bei Ingos Frankreichlauf und beim DL98 dabei. Es ist für mich jedesmal ein Stück Abenteuer. Es ist immer sehr anstrengend und doch kann ich das nächste Unternehmen kaum abwarten. Gerade beim DL98 und Spreelauf 2000 habe ich so viele nette Leute kennengelernt, die ich gern wiedersehen möchte.

Einige Anregungen von Ulrich Welzel, Start-Nr. 1 und Viktor Adamczyk, Start-Nr. 22
Ulrich hat sich schon jetzt für den nächsten Spreelauf angemeldet. Sie schlagen vor: Musik im Ziel zur Aufmunterung der Zuschauer und Motivation der Läufer. Belegte Brötchen am km 40. Exakter Start um 06:00 bzw. 07:00 Uhr, wer später kommt, muß allein loslaufen. Markierung alle 10 km. Bessere Repräsentation der Sponsoren, besonders im Zielbereich. Mehr Pressearbeit ....

Sebastian Seyrich, Betreuer
Ich war beim DL98 dabei und wäre traurig gewesen, wenn ich beim Spreelauf 2000 nicht dabei gewesen wäre. Man trifft hier auf Leute, die nicht alltäglich sind. Im täglichen Leben ist das doch so: Kann einer nicht mehr oder glaubt nicht mehr zu können, dann bleibt er stehen, mit den Worten:" Ich kann nicht mehr". Bei den "Ultras" ist es anders. Der Satz:" Ich kann nicht mehr!" ist geradezu verpönt. Bevor dieser vernichtende Satz fällt, hat der ."Ultra" alles versucht und dann geht es wirklich nicht mehr. Diese Haltung fasziniert mich. Ich bin auch 2001 wieder dabei.

Jobst von Palombini, Start-Nr, 25
Lieber Ingo!
Ganz herzlichen, ausdrücklichen Dank für Dein selbstloses Engagement für uns. Danke auch für Deine Colaspritzen, Erdbeereinlagen und Kuchenaufmunterungen. Es war eine ganz, ganz tolle intensive schwere Woche für mich. Bei einer Neuauflage in entgegengesetzter Richtung, wäre ich gern wieder dabei.
Jobst

© Sebastian Bentele 2013 | sebastianbentele.de | Impressum | Datenschutz | Seitenanfang